Die Experten Herr Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (-1-) und Herr Dr. Wolfgang Wodarg (-2-) scheinen Recht zu behalten:
– Coronaviren wie SARS-CoV-2 gab es schon immer, wir müssen mit ihnen leben.
– Maßnahmen wie Lockdowns und Maskenpflicht bringen nichts, sie schaden nur.
– An Covid-19 sterben nur Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.
– Impfungen gegen Covid-19 sind sinnvoll, aber nur dann, wenn sie sicher sind.

Inzwischen wissen wir, dass SARS-CoV-2 kein neues Virus ist, sondern lediglich eine Mutation bekannter Viren. Schon in Blutproben aus dem Jahr 2015 wurden Antikörper gegen SARS-CoV-2 gefunden (-3-) und ein großer Teil der Menschen weltweit weist bereits eine natürliche Immunität gegen das Virus auf (-4-).
Folglich hat sich die Annahme einiger Virologen, dass wir einem „neuen“ Virus schutzlos gegenüber stehen und ein exponentieller Anstieg von schwer Erkrankten unser Gesundheitssystem überfordern könnte, als völlig falsch erwiesen. Damit gab und gibt es keine Grundlage dafür, Notstandsgesetze mit AHA-Regeln oder gar Strafen bei deren Nichteinhaltung über unser Grundgesetz zu stellen. Es gab in Deutschland zu keiner Zeit einen epidemiologischen Notfall wegen Covid-19. Es sterben in Deutschland nicht mehr Menschen an Covid-19 als an vergleichbaren Infektionskrankheiten (wie der Influenza) in den letzten Jahren auch (-5-).

Jetzt im Herbst erkranken natürlich wieder viele Menschen an Grippekrankheiten, so wie jedes Jahr – und wieder warnen dieselben Experten vor einem Massensterben – damit lagen sie Anfang des Jahres ebenso falsch, wie in 2009 bei der Schweinegrippe (-6-).
Ich meine, wir sollten über eine zunehmende Zahl von Neuinfektionen bei gleichzeitig weiterhin sehr geringen schweren Krankheitsverläufen froh und erleichtert sein! – denn dies bringt die natürliche Immunität der Bevölkerung voran. Dies sollte unser oberstes Ziel sein, weil Grippeviren sich nicht aufhalten lassen. Mit einer Impfung könnte dies Ziel auch erreicht werden, aber erst in frühestens 6-8 Jahren, wenn ein neues mRNA-Impfverfahren auf Langzeitschäden geprüft wurde.

In anderen Ländern sterben mehr Menschen an Covid-19 als in Deutschland.
Eigentlich müsste erstmal geklärt werden, wie viele Menschen wirklich *an* Covid-19 verstorben sind. Fast alle Verstorbenen waren über 80 Jahre alt und hatten schwerste Vorerkrankungen (-7-). Es werden alle Verstorbenen mit einem positiven PCR-Testergebnis gezählt, auch wenn sie keinerlei Symptome einer Viruserkrankung hatten – wie können *keine* Krankheitssymptome eigentlich zum Tod führen?

Aber selbst mit den offiziellen (also zu hohen) Todeszahlen stellt das SARS-CoV-2 Virus mit einer weltweiten Mortalität von unter 1% im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten keine „Besorgnis erregende“ Bedrohung dar (-8-).
Wir sprechen ja auch nur deshalb von einer „Pandemie“, weil die *Gefährlichkeit* von sich weltweit verbreitenden Viren zwischenzeitlich aus der Pandemie-Definition entfernt wurde – wieso eigentlich? – weil somit bei jeder globalen Grippewelle die Rechte der Bevölkerung (Grundgesetzt) durch die Regierung (somit durch die WHO, somit durch deren Geldgeber) eingeschränkt und deren Ziele (Massen-Tests und -Impfungen, Tracken von Menschen) viel einfacher durchgesetzt werden können?

An Covid-19 sterben nur Menschen mit einem geschwächten Immunsystem – und dies hat in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Gründe. Zum einen sind Faktoren wie die Qualität des jeweiligen Gesundheitssystems, Hygienestandards in den Krankenhäusern und Seniorenheimen zu sehen. Dann spielen die Lebensumstände der Menschen (Ernährung, Bewegung, Belastung durch Schadstoffe und Stress) und natürlich Vorerkrankungen eine große Rolle.
Auch falsche medizinische Behandlungen (schädliche Therapien, Zwangsbeatmung mit Intubation) haben unnötig viele Menschenleben gekostet und verursachen schwere Langzeitschäden nach einer (Covid-19-) Erkrankung (-9-).
In Deutschland sterben jedes Jahr allein in Krankenhäusern rund 18.800 Menschen aufgrund von Behandlungsfehlern (-10-).

Ein weiterer Risikofaktor für unser Immunsystem: Impfungen!
Die Länder, in denen die Bevölkerung besonders intensiv geimpft wird, sind auch von einer besonders hohen Sterblichkeit an (oder mit) Covid-19 betroffen (-11-). Von den zunehmenden Auto-Immun-Krankheiten, Autismus und weiteren Langzeitschäden von Impfungen mal abgesehen. Gegen manche schwere Krankheiten macht es sicherlich Sinn zu impfen – jedenfalls dann, wenn der Nutzen der Impfung in einem deutlich positiven Verhältnis zu dem durch sie verursachten Gesundheitsrisiko steht. Bei einer Impfung werden gesunde Menschen mit einem Medikament behandelt, und Medikamente haben immer Nebenwirkungen. Auch die Wirksamkeit von Impfungen ist zu hinterfragen – denn gerade bei Grippe-Schutz-Impfungen ist diese oftmals sehr schlecht (-12-).

Unser Immunsystem ist seit jeher daran gewöhnt, mit Viren, Bakterien, Pilzen in unserem Körper zu leben (-13-).
Verschiedene Viren in unserem Körper können sich gegenseitig hemmen oder fördern („Virusinterferenz“). Durch Grippe-Schutz-Impfungen gegen Influenza-Viren kann das Risiko für eine Infektion mit Corona-Viren sogar deutlich steigen (-14-).
Ist es also wirklich eine gute Idee, unser Immunsystem mit einer Grippe-Schutz-Impfung (mit zwei Jahre alten Influenza-Viren) zu belasten, wenn in diesem Jahr überwiegend Corona-Viren im Umlauf sind? Es kann zu einer Infektion mit verschiedenen Viren gleichzeitig kommen – und damit wird es gerade für die Risikogruppen wirklich gefährlich.

Wir werden durch Impfungen also nicht nur durch die Gifte in den Impfstoffen (Aluminium, etc.) kranker als zuvor (-15-), sondern wir sabotieren unser Immunsystem auch noch in seiner wichtigen Funktion, unser inneres Milieu im Gleichgewicht zu halten, was für unsere Gesundheit entscheidend ist (-16-).

Also besser selbst die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen und das Immunsystem stärken.
Auf die Ernährung, Vitamine, genug Bewegung, Tageslicht und frische Luft (keine Maske tragen) achten, Stress und Ängste („Corona-Hysterie“) vermeiden.

Menschen mit schweren Vorerkrankungen sollten sind natürlich schützen, indem sie sich isolieren dürfen – aber nur dann, wenn sie es auch selbst wollen. Gesunde Menschen sollten ihr normales Leben ohne AHA-Regeln fortführen dürfen, was die natürliche Immunität in der Bevölkerung fördert – denn das ist Solidarität!

Dagegen hält das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit Viren keinesfalls auf. Beim Ausatmen breiten sich die Aerosole letztlich sowieso in alle Richtungen aus (-17-). Aber Gesichtsmasken machen die Menschen krank (Rückatmung von CO2, Viren, Bakterien, Pilzen!, sowie Hautkrankheiten) und sie verbreitet unbegründet Angst vor Grippeviren, mit denen wir schon seit Millionen von Jahren zusammenleben – sonst gäbe es uns schon längst nicht mehr.
Und noch schlimmer: Menschen bekommen Angst vor Ihren Mitmenschen, dies spaltet die Gesellschaft, es entsteht ein neues Denunziantentum – dafür tragen unsere Regierung und „deren“ Wissenschaftler und Medien die Verantwortung!

Und wir werden gezielt falsch informiert! (-18-).
„Das Volk ist schwer zu regieren, wenn es allzu klug ist.“ (Laotse, China, 480 – 390 v.Chr.)
„Politik machen: den Leuten so viel Angst einjagen, dass ihnen jede Lösung recht ist.“ (Wolfram Weidner *1925)

-1- (09.09.2020) ServusTV – Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

-2- (03.10.2020) Dr. Wolfgang Wodarg – „Ich versteh nicht, dass die Menschen so naiv sind.“

-3- (25.09.2020) Bis zu 50 Prozent der Menschen haben reaktive T-Zellen die auf das Coronavirus reagieren, und das schon seit 2015
corona-transition.org/bis-zu-50-prozent-der-menschen-haben-reaktive-t-zellen-die-auf-das-coronavirus
„Forschende weltweit verfolgen eine neue Theorie: Der Mensch hat sich schon längst mit SARS-CoV-2 arrangiert.“

-4- (18.10.2020) Aktuelle Studien zu SARS-CoV-2: Die Mehrheit der Menschheit ist bereits immun
www.naturstoff-medizin.de/artikel/aktuelle-studien-zu-sars-cov-2-die-mehrheit-der-menschheit-ist-bereits-immun/
„Je mehr Daten über SARS-CoV-2 verfügbar werden, desto offensichtlicher wird, dass die Reaktion auf diese Pandemie stark übertrieben war. Todesfallstatistiken aus verschiedenen Quellen, die auf unterschiedliche Weise berechnet wurden, belegen, dass das Risiko, an COVID-19 zu sterben, geringer ist als das Risiko, an einer herkömmlichen Grippe zu sterben, zumindest wenn man unter 60 Jahre alt ist.“

-5- (19.12.2016) Grippe-Todesfälle in Deutschland 1989 bis 2015
www.br.de/extra/br-data/grippe-todesfaelle-schaetzung-100.html
Und in 2017/18 sind sogar 25.100 Menschen an der Influenza-Grippe gestorben.

-6- (01.01.2013) Profiteure der Angst – Impfstoff-Marketing mit erfundenen Pandemien

ARTE berichtete in 2013 über die Hintergründe der Schweinegrippe in 2009 – die Parallelen zu den Vorgängen in diesem Jahr sind bemerkenswert.

-7- (28.04.2020) Prof. Klaus Püschel – „Angst ist überflüssig“ (siehe auch das Video)
www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Rechtsmediziner-Pueschel-Angst-ist-ueberfluessig,pueschel306.html
Der Rechtsmediziner hat über 150 „Covid-19-Todesfälle“ pathologisch untersucht und gibt auf dieser Basis eine fundierte Einschätzung über die Gefährlichkeit des SARS-CoV-2 Virus ab. Die untersuchten Verstorbenen hatten schwerste Vorerkrankungen und sind mit aber nicht an Covid-19 gestorben.

-8- (02.10.2020) Was Impfen mit Vertrauen zu tun hat
www.naturstoff-medizin.de/artikel/was-impfen-mit-vertrauen-zu-tun-hat/
„Im Vergleich zu Ebola mit einer Mortalitätsrate von 50 Prozent, den Pocken, die 30 Prozent töteten, der Tuberkulose, die immer noch eine tödliche Krankheit ist und an der 20 bis 70 Prozent sterben, der Diphtherie mit 5 bis 10 Prozent oder der sogenannten Spanischen Grippe von 1918 mit einer Mortalitätsrate von 2,5 Prozent liegt COVID-19 mit einer Sterblichkeitsrate von in den meisten Ländern weniger als einem Prozent am unteren Ende der Sterblichkeitsskala für Infektionskrankheiten.“

-9- (18.09.2020) Dr. Claus Köhnlein – Fatale Corona-Experimente der WHO

Viele Menschen sind an der Behandlung gestorben und nicht an der Virusinfektion selbst.

-10- (24.11.2017) Dr. med. Gerd Reuther „Der betrogene Patient“
www.welt-im-wandel.tv/video/der-betrogene-patient-das-geschaeft-mit-den-kranken-arzt-packt-aus/
„Jährlich sterben in deutschen Kliniken rund 18.800 Menschen durch Behandlungsfehler. Das sind etwa fünfmal so viele Todesfälle wie im Straßenverkehr, hat eine Studie der AOK ergeben, die von Ärzten dafür heftig kritisiert wurde.“
Und das sind knapp doppelt so viele wie in Deutschland bisher an Covid-19 verstorben sind.

-11- (06.07.2020) Es gibt im internationalen Vergleich keinen Zusammenhang zwischen Lockdown und der Verlaufsschwere der Covid-Epidemie … Aber es gibt andere Zusammenhänge (siehe Dokument unten)
coronakrise-blog.jimdofree.com/07-07-20-keine-korrelation-zwischen-lockdown-und-covid/
„4.2.1 Anteil Grippegeimpfter über oder gleich 65 Jahre – Unter allen untersuchten Faktoren liegt hier sogar der stärkste positive Zusammenhang vor. Das ist zugleich ein Zusammenhang, der mich erschreckt hat und bei dem ich finde, dass dieser Zusammenhang genauer untersucht werden müsste. Es bedeutet, dass, je höher die Impfquote von Menschen über 65 Jahren in einem Land ist, desto höher die Anzahl der Covid-Toten pro Einwohner ist.“

-12- (10.11.2019) Ein Impfstoff-Update
www.pharmazeutische-zeitung.de/ein-impfstoff-update/
„Grippe-Saison 2018/2019: Die Impfung schützte nur etwa jeden fünften Geimpften, weiß man heute. Die adjustierte Impfeffektivität lag nur bei rund 21 Prozent, heißt es im aktuellen Influenza-Saisonbericht. Dabei gab es Unterschiede der Wirksamkeit in verschiedenen Altersgruppen. Demnach lag die Effektivität bei den unter 15-Jährigen bei 71 Prozent, während sie bei den 15- bis 59-Jährigen 5 Prozent und den *über 60-Jährigen 4 Prozent* betrug.“

-13- (26.11.2016) FAZ – Nutzen von Viren (siehe auch Seite 2)
www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/der-nutzen-von-viren-im-menschlichen-koerper-14528200.html
„Trainingspartner für unsere Körperabwehr oder hilfreiche Ordnungshüter? Der Mensch schleppt ein ganzes Arsenal an Viren mit sich herum – und profitiert offenbar sogar davon.“

-14- (16.03.2020) Coronavirus: Grippeimpfung erhöht das Infektionsrisiko um 36 Prozent
www.naturstoff-medizin.de/artikel/coronavirus-kann-eine-grippeimpfung-schuetzen/
„Diese Studie kam nun zu dem Ergebnis, dass die Grippeimpfung gegen Influenzaviren mit dem möglichen Schutz vor einer Grippe gleichzeitig das Risiko einer Infektion mit Coronaviren um ganze 36 Prozent erhöht. Dabei handelt es sich um kein einmaliges, neues Phänomen, sondern um eine durchaus bekannte, bei Impfungen vorkommende Wechselwirkung – die sogenannte Virusinterferenz.“

-15- (25.09.2017) Prof. Dr. Michael Vogt im Gespräch mit dem Heilpraktiker Andreas Bachmair – Die Impf-Illusion: Krank durch Impfung. Gesund stößt sich nur die Pharmaindustrie.

-16- (17.12.2017) Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles

„Krankheit kommt nicht von außen, sondern aus uns selbst, aus unserem eigenen Blut – wenn das Milieu nicht stimmt. Antoine Bechamp’s Pleomorphismus vs. Louis Pasteur’s Erreger-Theorie.“
Nicht Viren und Bakterien machen uns krank, sondern unsere Lebensumstände.
Krankheit ist kein Zufall, es gibt immer einen Grund für eine Erkrankung.

-17- (21.08.2020) Anästhesist Dr. Ted Noel – Schnelle Vorführung, wie Masken (nicht) helfen

Es ist gut zu sehen, wie die verschiedenen Gesichtsmasken die Ausbreitung von Aerosolen zwar verändern, aber letztlich verteilen sie sich dennoch großflächig im Raum. In der Realität ist die umgebende Luft auch noch ständig in Bewegung.

-18- (16.10.2020) Lügt die Tagesschau?
impformation.org/de/blog/wissenschaft/luegt_die_tagesschau/2020-10-16/119/
Eindeutig! Aufgrund von steigenden positiven PCR-Testergebnissen ohne Bezug zur Anzahl der durchgeführten Tests eine Zunahme von Infektionen zu behaupten und dabei zu verschweigen, dass ein PCR-Test nur Corona-Fragmente findet und keinen Nachweis für einen erkrankten oder ansteckenden Menschen darstellt, sowie dass die Zahlen der „Neuinfektionen“ vom RKI nach eigenem Ermessen *geschätzt* werden, ist nichts anderes als bewusstes Lügen.

Eingereicht von:
Frank